Musik zum Erlebnis gemacht

 

„Musik heilt, Musik tröstet, Musik bringt Freude“, mit dem Andenken an den Violinsten und Humanisten Yehudi Menuhin eröffnete Direktor Wolfang Reß am vergangenen Wochenende die Konzerte „Musik Erleben“ (2./3. Juli im Kongress am Park) der Sing- und Musikschule Mozartstadt.

 

Schwung- und prachtvoll der Auftakt durch Heinz Schwamms „Mozartstädter“ mit dem Hochzeitsmarsch, später regte das Jugendsinfonieorchester mit der melodischen „Forrest Gump“-Suite zum Träumen an. 

 

In der Sprache der Musik erzählten die jüngsten Singensembles (4-9 Jahre) von der Hexe Wackelzahn (Musikalische Früherziehung, Martina Hellmann), erweckten einen Gespensterchor zum Leben (Singklassen, schaurig-stimmungsvoll orchestriert von Dominik Uhrmacher) und sangen lustige Lieder aus Böhmen (Fortbildungsklassen, Günther Sailer).

Eindrucksvoll, wieviel Mut, Musikalität und Begeisterung am Miteinander die Jungen und Mädchen auf die Bühne brachten!

 

Stimmlich und rhythmisch (!) furios die jungen Erwachsenen des a-capella-Ensembles „Multiple Voice“ (Ltg.: Georg Egetemeir) mit einer modernen Interpreation von „Die Gedanken sind frei“.

 

Nach der Pause brillierte der Kinderchor Augustana (Ltg.: Sailer) mit dem perkussiven „Bring me little water, Sylvie“. Mit Swing, Scharm und Melone überzeugte das Jazzeum-Terzett, der Jugendchor Augustana gab mit toller Choreographie Songs von Adele zum Besten (Ltg.: Egetemeir).

 

Lebensbejahend und melodisch traumhaft dann die Interpretation von John Rutters „Look At The World“ durch Wolfgang Reß’ Konzertchor Augustana und den „Mozartstädtern“.

 

Zum großen Finale machten Orchester, Band und Chöre mit John Miles’ „Music“ (Night of the Proms) selbige zum Erlebnis. Ein Konzert (Moderation: Korbinian Grabmeier), das dem Publikum - ganz im Sinne Menuhins - große Freude brachte!

 

 Korbinian Grabmeier